Frühstücksalkoholgedicht

Gedicht, Meldung

Hier ein Gedicht, das mich heute morgen zum Lachen gebracht hat. Diesmal ausnahmsweise nicht selbst verfasst…

 

MIT ALKOHOL ALLEINE
Ist es noch nicht getan:
Mich blicken starr die Steine
Und ich die Steine an.

Hab ich gelernt zu leben?
Ich glaub, ich lern es nie.
Die Zeit, die mir gegeben,
Steht still. Ich hasse sie.

Heinz Czechowski

 

Ich gebe zu; Eigentlich ist das Gedicht zynisch und hat daher einen traurigen Sinn. Die erste Strophe und der letzte Satz geben dem Ganzen aber einen derart komischen Beigeschmack, dass es ein wunderbares Gedicht für den Tagesanfang beim Frühstück mit heißem Tee ist.
Ich liebe Gedichtkalender.

Advertisements

Worte kommentieren

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s