18.Türchen: Korruption der Natur

Ann Cotton
(2008)
Korruption der Natur

Kaulquappe, peitsch mich, komm, das kannst du
wenn du dich ein bisschen zusammenreißt, kannst du
das sehr schön. Es liegt in deiner Natur. Ich liege doch da,
weiß, im gefriernahen Alpenwasser, nackt,
zitternd, geheime Gänsehaut, komm, mach es einfach, schlag zu.
Mir ist egal, ob du später Mönch wirst
oder ein Forscher, ein Moloch, oder einen verdammten
Unkenruf kriegst. Jetzt bist du das hier und,
Gott, ich bitte dich, schlag mich, du Quappe

 

Die Gedichte nehmen gerade etwas überhand, aber das hier ist einfach zu gut, um es euch vorenthalten… ihr Quappen!

Advertisements

Worte kommentieren

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s