Tanz mit dem Badewolf

Gedankencrushs

Wie versprochen endlich mehr. Mehr zu lesen, mehr vom Badewolf (wer ihn noch nicht kennt hier der erste Teil und hier und hier eine Zeichnungen). Ich halte diesen Text für eine würdige Fortsetztung, aber entscheide selbst!

Ihr beide tanzt, du und der Badewolf. Wirbelt durch den Flur über das Parkett.
Sein Arm auf deiner Hüfte, weich und warm und deine Augen auf seinen gelben, bernsteinfarbenen. Er blinzelt nicht, nimmt dich nur fester und leckt dir zärtlich über die Wange.
Der Boden knarzt leise, während ihr über das Holz schwebt. Dein Kleid tanzt hinter dir, ein gelber Fleck im Dunkeln. Ein Farbtupfer auf dem schwarzen nächtlichen Gewand der Wohnung.
Da spürst du plötzlich etwas kratziges an deiner Wange, etwas spitzes, scharfes. Du versuchst zu schreien, aber kannst nicht.
Blut tropft auf das Kleid, das schöne gelbe. Der Boden knarzt nicht mehr und du blickst stumm in die Ferne, während der Wolf dich über das Holz wirbelt, das langsam rot wird.

Und dann bist du wach.
Deine Augen irren kurz über die nächtlichen Schatten. Dann atmest du langsam aus. Nur ein Traum. Du kannst doch gar nicht tanzen! Und der Wolf beißt nicht.
Da hörst du das Rülpsen. Wie damals. Als du dachtest, ihn nachts gesehen zu haben.
Du erstarrst und lauschst. Vielleicht hast du dir das nur eingebildet?!
Ein Rascheln.
Und du schälst dich aus der Bettdecke. Leise und vorsichtig,tappst über das matte Parkett zum Bad.
Kurz suchst du nach roten Tropfen auf dem Holzboden und findest nichts. Zum Glück. Ein Traum, nichts als ein Traum.

Seifenblasen kommen dir entgegen. Glitzern blau grün und landen neben deinen nackten Füßen.
Auf den kalten Fliesen ändern sie die Farbe und werden kurz gold bis sie dann geräuschlos platzen. Du stehst wieder vor dem Vorhang, weißt nicht, ob du es wirklich wissen willst. Woher kommen die Seifenblasen überhaupt. Badet er?
Lautes Einatmen. Und da ziehst du den Stoff beiseite. Erstarrst.
Er raucht. Pafft eine alte Pfeife, wie du sie nur aus Märchen bei weisen weißhaarigen Männern kennst, pustet die Seifenblasen in dein Gesicht und blinzelt dich an.
Klein ist er, geht dir im Stehen vielleicht bis zum Bauchnabel und sitzt entspannt in deiner Dusche, einen haarig felligen Arm auf dem Duschenrand, dein Shampoo in der Pfote.
Du blinzelst zurück. Und kannst es einfach nicht fassen. Dass er so klein ist. So entspannt. Und wirklich da.
Du sinkst auf den Rand der Dusche, setzt dich hin, damit du vor Staunen nicht umkippen kannst. Und er hält dir plötzlich die Pfeife hin.
Ich rauche nicht, sagst du, aber er lächelt und du siehst zu viele Zähne, um nochmal nein sagen zu können. Kurz denkst du an deinen Traum, an das Blut, nimmst dann aber schnell einen Zug.
Es schmeckt. Das Rauchen schmeckt. Und erinnert dich an Zuckerwatte, Sommertage im Zoo als kleines Kind und den Geruch von gebrannten Mandeln von dem Volksfest. Du inhalierst tief, so tief wie nur möglich und merkst, wie dir ein wenig schwindelig wird. Aber du willst mehr von diesen sonnigen Erinnerungen.
Und der Badewolf wartet, beobachtet, lächelt und summt leise ein unbekanntes Lied.
Du badest in warmen Erinnerungen, verlierst dich in Träumen und Vergangenheit und merkst noch, wie dir die Augen zufallen.
Dann ist alles Schwarz, Fellarme tragen dich und du fühlst dich klein und geborgen und wieder jung.

Am nächsten Morgen wachst du auf, einen schalen Geschmack im Mund und fragst dich, was du diese Nacht nur geträumt hast. Erinnern kannst du dich an nichts.

Advertisements

Worte kommentieren

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s